SV Hochlar 28

Fußball, Gymnastik, Yoga, Badminton, Nordic-Walking und mehr

B1: Ärgerliche Niederlage im Spitzenspiel

Samstag, 14.04.18

Heute stand das Spitzenspiel der Kreisliga B2 Recklinghausen an. Wir waren zu Gast beim 1. SC BW Wulfen. Die Gastgeber hatten nur im Hinspiel gegen uns verloren. Alle anderen Spiele konnten sie siegreich gestalten, so dass sie verdient an der Tabellenspitze stehen. Um noch einmal in den Titelkampf eingreifen zu können, musste heute ein Sieg her. Das dieser Sieg durchaus im Bereich des Möglichen lag, sollten die 80+3 Minuten Spielzeit zeigen. Leider war es uns trotzdem nicht vergönnt, die 3 Punkte mit nach Hochlar zu nehmen.

Von Beginn an konnte man den Teams den gegenseitigen Respekt voreinander anmerken. Immer wieder schlichen sich Flüchtigkeitsfehler ein, welche der Nervosität geschuldet waren. Wulfen versuchte immer wieder über ihre schnellen Spieler auf der rechten Angriffsseite nach vorne zu kommen, aber Heini, Luca und Daniel gaben alles, um die Gegner rechtzeitig auszubremsen. Einzig der Umstand, dass Wulfen über einen derart wurfgewaltigen Spieler verfügte, welcher die Einwürfe vergleichbar mit Eckbällen vor unser Tor brachte, sorgte vereinzelt für Unruhe. Auf der Gegenseite erarbeiteten wir uns ebenfalls einige Möglichkeiten. Leider bekamen wir entweder nicht genug Druck hinter den Ball oder den Torschüssen fehlte die Genauigkeit, um den gegnerischen Torwart in Verlegenheit zu bringen. So stand es zur Halbzeit 0:0.

In der zweiten Halbzeit wollten wir nun insbesondere die Passgenauigkeit erhöhen und uns mehr gegen das sehr körperliche Spiel der Hausherren zur Wehr setzen. Kurz nach der Halbzeit hatten wir dann auch gleich die Chance zur Führung, als Melih ein Laufduell gegen den Heimtorwart gewann, aber leider zu weit nach außen abgedrängt wurde, um den Ball noch auf das Tor zu bringen. Und plötzlich stand es durch ein Tor aus dem Nichts 1:0 für Wulfen. Die Gastgeber agierten sehr viel mit langen Bällen auf Ihre schnellen Spitzen und während unsere Abwehr diese Versuche bisher souverän abgefangen hatten, entwischte nun doch ein gegnerischer Stürmer und versenkte den Ball, alleine vor Julian, unhaltbar im linken unteren Eck. 46 Minuten waren gespielt, so dass noch genug Zeit für eine Antwort unsererseits blieb. Wir behielten weiter die Ruhe und versuchten durch schnelle Passkombinationen gefährlich vor das Tor zu kommen. Trotzdem brauchten wir eine Standartsituation für unsere dickste Torchance. Nach einer Ecke kam Noah A.-N. am zweiten Pfosten völlig frei zum Kopfball, brachte den Ball jedoch nicht am Torwart vorbei und auch der Nachschuss fand nicht das Ziel. Dann kam die 68. Minute. Erneut war es einer der langen Einwürfe, welcher am 1. Pfosten per Kopf über Julian hinweg verlängert und von einem gegnerischen Spieler per Oberschenkel in Richtung unseres Tores abgelenkt wurde. Luca schoss den Ball reaktionsschnell aus der Gefahrenzone, doch der gut pfeifende Schiedsrichter entschied sofort auf Tor. Ob dieser Ball wirklich hinter der Linie war, wird nicht mehr geklärt werden können. Der Schiedsrichter hat es so gesehen und wir mussten die Entscheidung akzeptieren. 2:0 für Wulfen. Nun stellten wir auf 3er Kette um und brachten mit Youssouf einen weiteren Stürmer. Wir warfen alles nach vorne und Wulfen konnte kaum noch Luft holen. Bei einem der zahlreichen Eckbällen wurde Hendrik E. von seinem Gegenspieler umgerissen und es gab Elfmeter. Nico verwandelte gewohnt sicher. Neuer Spielstand 1:2. Leider befanden wir uns dabei auch schon in der Nachspielzeit, welche mit nur 3 Minuten recht sparsam ausgelegt wurde. Die Wulfener Spieler hatten schon vor dem 2:0 jede sich bietende Möglichkeit für eine Behandlung auf dem Feld genutzt und das Trainerteam wechselte nach dem 2:0 gefühlt im Minutentakt Spieler aus und ein. Nicht ohne vorher die auszuwechselnden Spieler möglichst in eine entlegene Ecke des Feldes zu schicken, damit der Weg zur Auswechslung etwas länger dauerte. Erlaubt, aber in der Kreisliga B dann doch etwas fragwürdig. Zumindest konnten sie damit weitere Chancen für uns verhindern und den Sieg für ihr Team sichern.

Fazit: Sehr ärgerlich. Auch wenn heute nicht alles so geklappt hat, wie wir es uns vorgenommen hatten, wäre ein Sieg möglich gewesen. Mund abwischen und weiter geht´s. Nun wollen wir wenigstens 2. werden. Dafür muss nächste Woche ein Sieg gegen GW Erkenschwick her.